Cannabidiol CBD ist ein nicht psychoaktives Cannabinoid aus der weiblichen Hanfpflanze. Es wirkt vor Allem auf die CB1-Rezeptoren und zwar so dass es sie vor einer Aktivierung schützt.  Es stärkt das Immunsystem und wird sogar, in Verbindung mit THC, in der Krebstherapie eingesetzt.

Weitere Informationen gibt es auf der Homepage des deutschen Hanfverbandes (Der Text ist ziemlich ausführlich und gut geschrieben. Wir wollten ihn fairerweise nicht kopieren)

 

Bei was KANN CBD helfen?

Zur Information: Rechtlich dürfen wir als Hersteller und Shop KEINE Beratung zu CBD geben und auch NICHT sagen bei was CBD helfen kann! Die folgenden Krankheiten und Symptome sind eine Zusammenfassung von verschiedenen Internetportalen bei denen CBD Patienten ihre Erfahrungen veröffentlicht haben und aus Studien.

• ADHS
• Allergische Diathese
• Angststörung
• Appetitlosigkeit und Abmagerung
• Armplexusparese
• Arthrose
• Asthma
• Autismus
• Barrett-Ösophagus
• Blasenkrämpfe
• Blepharospasmus
• Borderline-Störung
• Borreliose
• Chronische Polyarthritis
• Chronisches Müdigkeitssyndrom
• Schmerzsyndrom nach Polytrauma
• Chronisches Wirbelsäulensyndrom
• Cluster-Kopfschmerzen
• Colitis ulcerosa
• chronische Schmerzen
• depressive Störungen
• Epilepsie
• Failed-back-surgery-Syndrom
• Fibromyalgie
• Hereditäre motorisch-sensible Neuropathie mit Schmerzzuständen und Spasmen
• HIV-Infektion
• HWS- und LWS-Syndrom
• Hyperhidrosis
• Kopfschmerzen
• Lumbalgie
• Lupus erythematodes
• Migraine accompagnée
• Migräne
• Mitochondropathie
• Morbus Bechterew
• Morbus Crohn
• Morbus Scheuermann
• Morbus Still
• Morbus Sudeck
• Multiple Sklerose
• Neurodermitis
• Paroxysmale nonkinesiogene Dyskinese (PNKD)
• Polyneuropathie
• Posner-Schlossmann-Syndrom
• Posttraumatische Belastungsstörung
• Psoriasis (Schuppenflechte)
• Reizdarm
• Rheuma (rheumatoide Arthritis)
• Sarkoidose
• Schlafstörungen
• Schmerzhafte Spastik bei Syringomyelie
• Systemische Sklerodermie
• Tetraspastik nach infantiler Cerebralparese
• Thalamussyndrom
• Thrombangitis obliterans
• Tics
• Tinnitus
• Trichotillomanie
• Tourette-Syndrom
• Urtikaria unklarer Genese
• Zervikobrachialgie
• Folgen von Schädel-Hirn-Trauma
• Zwangsstörung

Zudem haben wir von einigen Kunden erfahren dass das Verlangen nach Tabak UND THC haltigem Cannabis nachlässt. Viele Kunden brauchen seit dem sie CBD Produkte konsumieren KEIN THC haltiges Cannabis mehr.

 

Wie ist CBD einzunehmen?

CBD gibt es als Öl, Blüten, Cremes, Tee und Liquid.

Bei den oben genannten Krankheiten/Symptome ist immer eine CBD-Öl Behandlung im Spiel.

Bei Hautirritationen oder Krankheiten KÖNNEN CBD haltige Cremes zu einer deutlichen Linderung führen.

Die CBD Tropfen werden unter die Zunge getropft und dort für ca. eine Minute behalten. Danach herunterschlucken.

Wie viele CBD Tropfen Sie benötigen hängt von Ihrer Körperstatur ab. Die Menge muss jeder für sich selbst herausfinden.

Eine empfohlene Menge oder Mindestmenge dürfen wir als CBD Händler in Deutschland rechtlich gesehen NICHT geben. Auch wenn dies einige andere CBD Shops tun!

 

 

Rechtslage zu CBD Produkten:

CBD als Nahrungsergänzungsmittel: Cannabidiol ist nach Regelung des §2(3) des deutschen Arzneimittelgesetzes kein Arzneimittel. Vielmehr ist die Verwendung von ernährungsfördernden Pflanzen-Rohstoffen wie CBD in der EU-Nahrungsergänzungsmittel-Richtlinie 2002/46/EG ausdrücklich als Gegenstand einer Nahrungsergänzung vorgesehen und frei am Markt zu erwerben. Die Verwendung von CBD als Nahrungsergänzungsmittel ist demnach in Deutschland zulässig.

Die Informationen auf dieser Seite sind öffentlich zugängliche Informationen von verschiedenen Studien und Selbstversuchen. Wir dürfen keine Garantie auf die Wirkung der CBD Produkte geben und tuen dies auch nicht. Die Erfahrungen die wir selbst mit CBD in Verbindung mit verschiedenen Krankheiten gesammelt haben geben wir gerne Preis (dazu das Kontaktformular benutzen). Leiden Sie an einer der oben aufgeführten Krankheiten raten wir dringend vor der Einnahme des CBDs mit einem Arzt darüber zusprechen.